Montag, 30. Januar 2017

Zurück ans Reißbrett: K(l)eine Pause für HINZMANN LIVE

Leipziger Late-Night-Show HINZMANN LIVE
Wer sich am heutigen Abend fragt, wo denn eigentlich HINZMANN LIVE geblieben ist und ob David Hinzmann nun wirklich sein eigenes Ableben fingieren muss, um aus der holprigen Show-Nummer wieder raus zu kommen: UNSINN! Bereits am Montag geht es endlich weiter. Am 6. Februar 2017 soll die neue Late-Night-Show in Leipzig endgültig durchstarten dürfen. Vorher müssen jedoch erst einmal die enormen Schwierigkeiten der vergangenen Ausgaben behoben werden. Ein neuer Laptop soll das Programm zuverlässig von der Rumpelkammer in der Dresdner Straße zum Publikum daheim bringen. Ja, das kostet natürlich Geld und damit ebenso viel Kraft und Nerven. Egal! Schließlich hat niemand behauptet, dass das Streamen von Lokalunterhaltung einfach werden wird, aber es hat sicher auch keiner verlangt, dass dieser ulkige und wirre Hinzmann die Sache ganz allein auf die Beine stellt oder?!

Darum bedanke ich mich an dieser Stelle bei all den Menschen, die mich auch jetzt nicht hängen lassen und weiter an diese Idee glauben. Ich bedanke mich bei Naomi-Pia Witte, die wieder neben mir sitzen wird, wenn der neue Rechner endlich für eine sauberer Übertragung sorgt. Ich danke Birgit Richert, die mir das System idiotensicher aufgebaut hat. Daniel Heinrich möchte ich für den Computer danken, den er ungefragt einfach kurzfristig für mich zusammengebaut hatte, damit ich nicht sofort baden gehe. Ich danke weiterhin Bernhard Lautenbach vom RETRO GRAMES in der Eisenbahnstraße und ich bedanke mich bei den netten Kontakten, die er mir dort bislang vermittelt hat (Kameramann mit Brille und Biss, schmucker Kameramann mit Handschuhen, Schauspieler mit Technikwissen). Ich bedanke mich bei einem recht mysteriösen Kerl namens Reini für die vielen Hinweise und damit auch bei all den anderen Menschen, die in der vergangenen Woche via Mail und Facebook an mich herangetreten sind und sich nun aktiv einbringen möchten. Mirko Zeder und Mirco Rabe, Robert und Sarah, natürlich auch Familie Marcel Walussek und ebenfalls Familie Philipp Sondermann. Danke, danke, danke! Sogar Ralf Kohl war am Ende der letzten Ausgabe vor Ort, um sich ganz intensiv einzumischen und dabei weiß doch jeder hier, wie ungern dieser schüchterne Kerle eine klare und öffentliche Meinung zu Leipziger Themen vertritt. Danke! Dann muss ich an dieser Stelle natürlich auch der Rumpelkammer unter Miriam Koenen danken und am Ende noch einen besonderen Gruß nach Tauch schicken. Ich danke dir, Bürgermeister der Herzen, dass du dafür gesorgt hast, dass ich noch immer nicht von der Straße weggefangen wurde und weiter machen kann.

Jetzt wird es besonders wichtig: Was ist das Gegenteil von "Danksagung"? Mir geht es dabei um Personen, die unsere Show durch den Schnipp eines einzigen Fingers von "null" auf "machbar" katapultieren könnten und ihre Unterstützung leider nicht mehr in Dinge stecken möchten, die aus meinem Kopf gekommen sind. Nicht etwa, weil ich böse und unberechenbar bin... sondern weil diese Gruppe von Individuen das Wechselspiel von Geben und Nehmen in der Grundschule scheinbar nicht thematisiert hatte. Schade, denn dann werde ich in Zukunft weniger Rücksicht zeigen, wenn es um den gemeinsamen Markt geht. Ich sage das hier und heute ganz offen und ehrlich: Wenn die Technik steht und die Sendung fehlerfrei läuft, dann werde ich in den kommenden Monaten das Lokalfernsehen und seine Inhalte nachbauen und auf eine neue Ebene heben.



DOCH DAS GEHT KEINESWEGS ALLEIN! Hier sind nun Menschen gefragt, die auf "Gold" sitzen und es vielleicht noch gar nicht wissen. Zumindest scheinen sie nicht zu merken, wie sehr sie mir helfen könnten. Es geht um die Kabaretts und Szenekneipen, die Musikbühnen und Schauspielhäuser. Ich gehe hier nicht etwa mit einem Hut herum und sammle Geld - NEIN! Ich rede von einzelnen Elementen. Von Gästen, die ihre eigene Kunst zu meiner "Kunst" gesellen möchten oder Personen, die im Keller noch auf Mikrofontechnik und Kabeln sitzen. Meigl Hoffmann und Ingolf Serwuschok sind doch sonst auch nicht auf den Kopf gefallen und ich wette, dass wir gemeinsam etwas Ordentliches auf die Beine stellen könnten. Was macht eigentlich die LVZ gerade so in Richtung Zukunftsplanung? Wie läuft es bei den Freunden von der Leipziger Internetzeitung? Radio? Volly Tanner? Skadi Jennicke? Peter Degner? Carina Radon? Man möchte doch meinen, ich hätte noch weitaus mehr Freunde in und um Leipzig...

Ich träume von einer Welt, in der man lokale Inhalte online nicht nur abrufen kann, sondern diese live am Netz sogar mitgestalten darf! Übertragen wir tolle Gespräche und spannenden Sport oder... wie wäre es mit einer Art Mitmach-Kabarett direkt aus dem Zentrum der Messestadt? Die Ideen sind da, die Gesprächsbereitschaft ebenso... und nach und nach, das sagte ich ja bereits, kommen nun die wichtigen Menschen zur Sache hinzu. Das finde ich fantastisch und es sollen noch viel, viel mehr werden!

DANKE!

Kommentare:

  1. Lieber David (oder müssen wir hier Herr Hinzmann schreiben?)

    Als Gäste der ersten Stunde finden wir diese Idee SPITZE!
    Wir werden unsere Augen und Ohren offen halten und unsere Fühler ausstrecken, damit wir dich weiterhin mental und tatkräftig unterstützen können.
    Wir finden, dass Leipzig ein noch besseres öffentliches Bild verdient hat und dabei wird dieses Konzept einen großen Beitrag leisten.
    Da man, nach unserer Meinung, aus vielen globalen Nachrichten mehr negatives erfährt, wird diese Sendung zu einer positiven Grundstimmung beitragen.
    Regional gesehen, informiert diese Show die Bevölkerung, lenkt den Blick auch auf die schönen Dinge und macht kleine und mittelständische Unternehmen bekannter. Die Kunst und Vielfalt dieser Stadt wird dadurch auch in die Welt hinausgetragen.
    Auch überregional wird Leipzig und damit auch Deutschland positiver betrachtet.

    Wir wissen, dass Leipzig für jeden Menschen jeder Altersklasse interessant ist.

    Wir glauben an ein Leipzig, dass noch facettenreicher und farbenfroher ist als bisher.

    In diesem Sinne:

    Lasst David dieses Projekt verwirklichen.
    Lasst uns Leipzig verzaubern.
    Lasst uns die Welt verändern.

    AntwortenLöschen
  2. Dann frage mal, David, was Dich interessiert :-)!

    AntwortenLöschen